Markus Haunschmid "MARX AND DEMOCRACY WITH CHINESE CHARACTERISTICS" (Rezension)

Markus Haunschmid "MARX AND DEMOCRACY WITH CHINESE CHARACTERISTICS" 

Markus Haunschmid hat ein interessantes und - für die Debatten in der Linken - wichtiges Buch geschrieben. Er zeigt, wie die chinesische Bürukratie der - sozialistischen - Demokratie ganz enge Grenzen setzt und so den SELBSTbefreiungsprozeß der ArbeiterInnenklasse behindert.

In Abgrenzung von formaler bürgerlicher Demokratie (Gleichheit vor dem Gesetz, Parlamentarismus,...) wird die Marxsche Position dargelegt: um wirklich frei zu sein und  real Demokratie zu leben, muß das Proletariat die Macht ergreifen und seine eigenen Institutionen schaffen - wobei insbesonders auf die Erfahrungen der Pariser Commune 1871 rekurriert wird.

Weiterlesen ...

Sieben TAGE IN BEIJING - Bericht von Hermann Dworczak

Sieben Tage in Beijing

Mein fünfter China-Aufenthalt führte mich sieben Tage in die Hauptstadt des Landes. Ich nahm an zwei wissenschaftlichen Konferenzen teil und traf etliche FreundInnen aus der linken Szene.

Das Thema der ersten Konferenz lautete "Entwicklung und Erneuerung des Marxismus im 21. Jahrhundert". Um es rundheraus zu sagen: davon war rein gar nichts zu bemerken. Es handelte sich weitgehend um einen Bürokraten-Aufmarsch: die Lage in China wurde ziemlich rosig dargestellt; der Ton war "Die Partei ist im Besitz der Wahrheit und das Volk folgt uns"; Stalin-Beweihräucherung wurde präsentiert, es gab oberflächliche Einschätzungen zum Ende der Sowjetunion etc. Der Großteil der nichtchinesischen Sprecher schlug in dieselbe Kerbe: die Parteichefs der KP der USA, von Australien oder Weißrußland lobten die Politik der KP Chinas. Diskussion gab es keine.

Die zweite Konferenz "Chinas Weg der Ausmerzung der Armut" auf der Beijing Universität unterschied sich wohltuend von der ersten. Zwar gab es auch hier apologetischen Partei-Mainstrem, aber etliche empirisch reiche, kritische Inputs. Nicht nur von ausländischen TeilnehmerInnen (wie Alexander Buzgalin/ Rußland, Josef Baum/ Österreich oder Sean Sayers/ Großbritannien), sondern von ReferentInnen aus China selbst: problematisiert wurden u. a. das  riesige Stadt-Land-Gefälle, die enorme Landflucht, das bisher weitgehend auf den Export ausgerichtete "Wachstums"-Modell, die extremen Einkommensunterschiede, die zahlreichen ökologischen Probleme usw. Starker Tobak war das Referat eines chinesischen Sozialwissenschafters, der die Lage von Teilen der "WanderarbeiterInnen " in China schlimmer bewertete als Friedrich Engels in seinem berühmten Buch "Die Lage der arbeitenden Klasse in England" (1845 sic!) die Situation des dortiges Proletariats schilderte.

Weiterlesen ...

Diskussion: "Wie hält es China mit der Demokratie?" Fr., 2. Dez., 18 Uhr Amerlinghaus Galerie

"WIE HÄLT ES CHINA MIT DER DEMOKRATIE ?"

Wie funktioniert das politische System Chinas? Gibt es Demokratie? Ist Opposition möglich?

Darüber diskutieren:

  • Markus Haunschmid (Autor des Buchs "Marx and Democracy with Chinese Characteristic")
  • Karl Reitter (Mitarbeiter der Zeitschrift "Grundrisse")
  • Hermann Dworczak (China Study Group Europe)

Freitag 2. Dezember  18h Amerlinghaus Galerie

CHINA STUDY GROUP EUROPE www.chinalinks.blogsport.eu

 

Kontakt: Hermann Dworczak (0676 / 972 31 10)

Ein paar Worte zum Wahlsieg von Donald Trump

Liebe FreundInnen, GenossInnen, Menschen,

bin überrascht und sehr entsetzt über den Wahlsieg von Donald Trump in den USA. Ich halte das für eine politische Katastrophe und einen herben historischen Rückschlag. Ich fürchte, dass dieser Wahlsieg viel zusätzliches Leid über die Menschen in den USA und weltweit mit sich bringen wird.

Dabei geht es nicht nur um die offensichtliche Verachtung für Frauen und Menschen mit Migrationshintergrund oder für Bevölkerungsteile mit vom Mainstream abweichenden sexuellen Orientierungen. Trump steht für eine Verrohung des gesellschaftlichen Klimas. Die extrem bescheidenen Fortschritte in der Klimapolitik sind damit obsolet. Trump ist offen für die rücksichtslose Ausbeutung der Ressourcen eingetreten, insbesondere auch für Fracking und gegen alle Versuche, die Ursachen des Klimawandels einzuschränken. Das wird auch international einen herben Rückschlag bedeuten. Wenn die USA ihre an sich schon sehr geringen Zugeständnisse in dieser Frage zurücknehmen, wird das auch in China, Europa, Japan etc. den Kräften Auftrieb geben, die den im Gang befindlichen Klimawandel leugnen oder ignorieren und auf Teufel komm raus verbrennen und die Umwelt zerstören.

Weiterlesen ...

Nachruf auf Johann Schögler (von Hermann Dworczak)

Johann war Marxist - aber einer der undogmatischen, kritischen Sorte. Gesellschaftliche Veränderungen konnte er sich nur vorstellen, wenn Viele Hand anlegen.

Dort wo Widersprüche aufbrachen, wo Menschen selbst aktiv wurden, dort war Johann politisch zu hause, dort engagierte er sich und wollte mit seinem - enormen - Wissen weitertreibend wirken.

Dieses Engagement hatte eine riesige Spannweite: es reichte von Intiativen im gewerkschaftlichen Bereich - etwa dem "Komitee für einen kämpferischen und demokratischen ÖGB" über ökologische Mobilisierungen (Zwentendorf, Hainburg) bis hin zum Versuch, auch in Österreich eine pluralistische, kantige Alternative links von Sozialdemokratie und Grünen aufzubauen - dem "Linke"-Projekt.

Ein besonderes Anliegen war Johann die internationale Sozialforumsbewegung - also der Zusammenschluß von sozialen Bewegungen. Er wirkte hier auf allen drei Ebenen- global, kontinental und auf Landesebene:

Weiterlesen ...

Ein paar persönliche Worte zum Tod von Genossen Johann Schögler (Graz)

Liebe FreundInnen, liebe GenossInnen,

wie ihr vielleicht wisst, ist Genosse Johann Schögler an den Spätfolgen einer schweren Verletzung am Auge, die ihm eine Tränengasgranate der französischen Polizei bei einer Demonstration beigebracht hat, gestorben. Er starb somit letztlich aus politischen Gründen.

Weiterlesen ...

Nächster Treff des Komitees "Solidarität mit dem Widerstand in Griechenland" Di. 8. November 17Uhr(!!!) AMERLINGHAUS

Liebe FreundInnen, KollegInnen, GenossInnen!
 
Der nächste Treff des Komitees " Solidarität mit dem Widerstand in Greiechenland" ist Di. 8. November- bereits um 17 Uhr!!!! Wie immer im Amerlinghaus.
 
Wir werden v.a. Bilanz über 2016 ziehen und einen ersten Ausblick auf unsere Aktivitäten 2017 unternehmen.
 
Im Anschluß, um 19h,  macht labournetaustria  eine Veranstaltung ad SYRIEN ( plus Film)- daher unser  früherer Termin.
 
                          Mit solidarischen Grüßen
 
                              Hermann Dworczak (0676 / 972 31 10)
 

7./8. Oktober VERANSTALUNG UND SEMINAR ZU GRIECHENLAND UND SELBSTVERWALTUNG / AMERLINGHAUS (Wien)

7./8. Oktober VERANSTALUNG UND SEMINAR ZU GRIECHENLAND UND SELBSTVERWALTUNG / AMERLINGHAUS

Mit unserer Veranstaltung und dem Seminar wollen wir zwei Ziele erreichen: einerseits eine seriöse politische Bilanz der aktuellen politischen Situation in Griechenland ziehen und andererseits aufzeigen, welche konkreten - selbstverwalteten - Alternativen es zum vom internationalen Kapital und seinen politischen Repräsentanten verordneten Austeritätskurs gibt.

Veranstaltung Fr. 7. 10. 18h: "Aktuelle politische Lage in Griechenland" (mit Film von Oliver Ressler) Amerlinghaus (großer Saal unten)

Seminar Sa. 8. 10. 1O-15h:  Selbstverwaltung:

       a) theretisch und historisch

       b) konkrete Beispiele in Griechenland (Vio.me; Gesundheits- und Medienbereich;...)

Amerlingshaus Galerie

Für warme Verpflegung wird gesorgt.

Komitee "Solidarität mit dem Widerstand in Griechenland"

 

Hermann Dworczak (0043 / 676 / 972 31 10)

SOLIDARISCHE DEBATTE AM VOLKSSTIMMEFEST/ "NACH DEN ERFAHRUNGEN GRIECHENLANDS: WAS KANN/ MUSS EINE LINKE REGIERUNG MACHEN?"

Das Komitee "Solidarität mit dem Widerstand in Griechenland organisierte am Volksstimmefest in Wien eine Debatte unter dem Titel: "Nach den Erfahrungen Griechenlands: Was kann/ muß eine linke Regierung machen?" Am Podium saßen: 

*Eva Brenner (Experimentaltheater), Erich Dittrich (Komitee),

* Karl Fischbacher (labournetaustria)

* Sonia Gunic (Komitee; RKOB) und Kathrin Niedermoser (Kampagne "Solidaritätsklinik").

Die Moderation lag bei Hermann Dworczak (Komitee).              

Zentraler Zweck war, zu erörtern, was eine linke Regierung in einer NICHTrevolutionären Siuation, also wenn sie auf Grund parlamentarischer Mehrheiten zustandekommt, tun kann und sollte: was jetzt in Griechenland und Portugal der Fall ist und morgen eventuell/hoffentlich (!) in Spanien passiert.

Nach kurzen Einleitungstatements durch das Podium entspannte sich ein angeregter Dialog unter reger Beteiligung des "Publikums". Unterschiedliche politische Einschätzungen der Regierungstätigkeit von Syriza (z.B. das Nichtnützen des großartigen "OXI") wurden nicht unter den Teppich gekehrt, aber nicht untergriffig und gespickt mit einer Latte von Verbalinjurien diskutiert.

Die Veranstaltaltung war durchaus ein positives Beispiel, wie linke Strömungen miteinander umgehen sollten.

"NACH DEN ERFAHRUNGEN GRIECHENLANDS: WAS KANN/ MUSS EINE LINKE REGIERUNG MACHEN?"- DEBATTE AM VOLKSSTIMMEFEST Samstag 3.9. 17h EL-BEREICH (Komitee "Solidarität mit dem Widerstand in Griechenland")

Debatte am Volksstimmefest: "Nach den Erfahrungen Griechenlands: Was kann/ muss eine linke Regierung machen?" u.a. mit 

* Eva Brenner (Experimentaltheater)

* Erich Dittrich (Komitee)

* Karl Fischbacher (labournetaustria)

* Ali Kohlbacher (angefragt).

Moderation Hermann Dworczak (Komitee)

Samstag 3. September 17h im Bereich der Europäischen Linken (EL)

Komitee "Solidarität mit dem Widerstand in Griechenland"                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Mit solidarischen Grüßen    

               Hermann Dworczak (0676 / 972 31 10)

 

Terminkalender

Dezember 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Newsletter