WIEN: PHANTASTISCHE DEMO VON ZEHNTAUSENDEN FÜR ASYLRECHT UND GEGEN FREMDENFEINDLICKEIT

Gestern, Montag den 31. August, fand in Wien eine Riesen-Demo zur Unterstützung der Flüchtlinge und gegen Fremdenhaß statt: Einige zehntausend Menschen - wahrscheinlich waren es 40 000 oder mehr! - gingen vom Westbahhof über die Mariahilferstraße bis zum Parlament. Es war eine echte Freude, Massen von - vor allem, aber nicht nur - jungen Menschen zu sehen, die sich für Humanität, und konkrete Hilfe für Füchtlinge aussprachen und sich dagegen verwehrten, daß "Europa zu einem Massengrab wird".

Während die offizielle Politik weiter fest auf Abschottung setzt - der blau-braune Rattenfänger Strache will sogar wie Orban in Ungarn einen Zaun errichten (sic!) - war von unten ein ganz anderes Signal zu vernehmen: für ein offenes Österreich, in einem weltoffenen Europa - und keine "Festung"!

Der Sozialdemokratie und dem ÖGB, beide waren nur recht schwach, wenn überhaupt auf der Demo präsent, sei ins Stammbuch geschrieben: Macht Euch vor dem Fremdenhaß und der FPÖ nicht in Hose! Es stimmt einfach nicht, daß man die widerliche, fremdenfeindliche Krot schlucken muß, um "nicht Unterstützung und Stimmen zu verlieren". Die gestrige Demo war einmal mehr ein Beweis, daß es genügend fortschrittliche Kräfte gibt, die bereit sind, konkret zu helfen und sich nicht scheuen, den Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit aufzunehmen.

Ja - die Demo hatte auch ihre inhaltlichen, politischen Grenzen. Etliches wurde nur angetippt, zentrale Akteure der Abschottungs-Politik wurden nicht konkret beim Namen genannt. Aber es wäre nichts als ultralinkes Sektierertum, das zum Hauptgegenstand der Debatten zu machen. Die - radikale-Linke sollte sich jetzt vielmehr endlich aufraffen, GEMEINSAM und INTERNATIONAL in der Flüchtlingsfrage aktiv zu werden und so politische Defizite zu überwinden .

                                     Hermann Dworczak (0043 / 676 / 972 31 10)

Terminkalender

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Newsletter