WIEN: 50.000 AUF DER SOLI-DEMO FÜR FLÜCHTLINGE- 100.000 BEIM KONZERT "VOICES FOR REFUGEES"

WIEN: 50.000 AUF DER SOLI-DEMO FÜR FLÜCHTLINGE- 100 000 BEIM KONZERT "VOICES FOR REFUGEES"

All Erwartungen wurden übertroffen: gut 50.OOO TeilnehmerInnen zählte die gestrige (3.Oktober) Solidaritäts-Demo für Flüchtlinge in Wien. Ausgangspunkt war der Westbahnhof, es ging über die Mariahilferstraße, Ring bis zum Parlament. Um sich einen Begriff vom Umfang der Demo zu machen: ein Genosse, der an der Spitze der Demo marschierte und bereits den Endpunkt erreicht hatte, rief mich an und fragte, wo wir (Komitee "Solidarität mit dem Widerstand in Griechenland") uns jetzt befinden- wir hatten da gerademal ein Viertel der Route (nicht einmal Neubaugasse) hinter uns!

Die Demo war bunt, lebendig, fröhlich - mit klarer inhaltlicher Stoßrichtung, insbesonders gegen FPÖ-"Führer" Strache und die Scharfmacherin in der SPÖ/ÖVP- Regierung, die - unerträgliche - Innenministerin Mikl-Leitner. Unser Komitee schoß mit dem roten 10-Meter-Transparent, das auch von griechischen GenossInnen mitgetragen wurd, den Vogel ab: "GEBT Hass-Chef STRACHE KEINE CHANCE - HOCH DIE INTERNATIONALE SOLIDARITÄT!". PassantInnen applaudierten zum Text oder rannten aus dem Spalier zum Transparent und ließen sich vor ihm photografieren.

Im Anschluß an die Mega-Demo gabs ein urgeiles Soli-Konzert auf dem Heldenplatz - organisiert vor allem von Erich Fenninger von der "Volkshilfe":"Voices for Refugees". Selbst die offiziellen Medien wie der ORF sprachen von mehr als 100.000 TeilnemerInnen. U.a. traten Die Toten Hosen, Zucchereo, Conchita Wurst oder Konstantin Wecker auf. Auch der Bundespräsident ergriff das Wort und mahnte einen "menschlichen Umgang mit Flüchtlingen" ein.

Demo und Konzert waren ein sehr starkes Signal. Jetzt muß die verbleibende Woche bis zu den Wiener Gemeinderatswahlen, bei der sich Strache und seine blau-braune Kumpanei viel erhoffen, für umfangreiche Information über und konkrete Alternativen zur FPÖ-Sudelküche, die sich - wie schon der dahingegangene Haider - als "soziale Heimatpartei" geriert, genutzt werden.

Darüberhinaus wird es notwendig sein, die tiefen Ursachen der aktuellen Flüchtlingsströme zu thematisieren (Elend, Hunger, Kriege,...- etwa in Ländern wie Syrien, Irak, Afghanistan oder Ukraine) und die Solidarität mit Flüchtlingen mit dem Kampf hier in Europa gegen Armut, Prekarisierung und Sozialabbau zu verschränken.

                                                HOCH DIE INTERNATIONALE SOLIDARITÄT!

                                                           Hermann Dworczak (0043/ 676 / 972 31 10)

Terminkalender

Juni 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Newsletter