Weltsozialforum in TUNIS 24.-28.März: Veranstaltungen des Austrian Social Forum, Prague Spring2, Friedensdialog ad Syrien

Salle TD 6 March 27th 11h30-14h

Is peace in Syria still possible ?
Austrian Social Forum (ASF)
AR
هو السلام في سوريا لا يزال ممكنا؟
FR
La paix en Syrie : est-ce encore possible ?
EN
Is peace in Syria still possible ?
ES
Paz en Siria: ¿es todavía posible?

La paix en Syrie : est-il encore possible ?

Weiterlesen ...

Komitees "SOLIDARITÄT MIT DEM WIDERSTAND IN GRIECHENLAND ": MORGEN Dienstag, 10. März um 19h Amerlinghaus

Liebe FreundInnen, KollegInnen, GenossInnen!

Das nächste Treffen des Komitees "SOLIDARITÄT MIT DEM WIDERSTAND IN GRIECHENLAND " ist  MORGEN Dienstag den 10. März um 19h  im Amerlinghaus Raum 3.

Vorgeschlagene Tagesordnung:

  • -       Einschätzung der aktuellen Lage (Karl)
  • -       Bericht über das 2.Vernetzungstreffen der deutschen (und österreichischen) Griechenland-Soli-Komitees in Köln 21./22. Februar (Hermann)
  • -       unsere nächsten konkreten Schritte (ev. auch in Amstetten/ St.Peter in der Au, Salzburg und Innsbruck Soli-Veranstaltungen )
  • -       Infos: u.a. WSF in Tunis 24.-28. (wer Interesse hat hinzufahren, möge sich bitte RASCH bei mir melden).- Wir werden in Tunis -gemeinsam mit anderen Solidaritätsgruppen - ein Griechenland-Seminar bestreiten!

                           Mit solidarischen Grüßen

                               Hermann Dworczak (0043 / 676 / 972 31 10)

Normale: Hunger. Macht. Profite.

normale.at Newsletter März 2015

gesellschafts- und wirtschaftspolitische Filmvorführungen

 

+++ Hunger.Macht.Profite.7 im März/April 2015 +++

 

 

Schulvorstellungen:

+++ Junge Normale 2015 im Cinema Paradiso Baden und St. Pölten+++ Junge

+++ Normale 2015 bei Hunger.Macht.Profite.7 im Kino im Kesselhaus Krems

+++ +++ Junge Normale 2015 im wienXtra-cinemagic +++ Jakarta Disorder

+++ 23.-30.04.2015 +++

Weiterlesen ...

Komitee "SOLIDARITÄT MIT DEM WIDERSTAND IN GRIECHENLAND": Dienstag den 10. März, 19 Uhr Amerlinghaus

Liebe FreundInnen, KollegInnen, GenossInnen!

Das nächste Treffen des Komitees "SOLIDARITÄT MIT DEM WIDERSTAND IN GRIECHENLAND" ist am Dienstag, den 10. März um 19 Uhr im Amerlinghaus Raum 3.

Tagesordnung (Vorschlag):

- Einschätzung der aktuellen Lage

- Bericht über das 2.Vernetzungstreffen der deutschen (und österreichischen) Griechenland-Soli-Komitees in Köln 21./22. Februar

- unsere nächsten konkreten Schritte (auch in Salzburg und Innsbruck sind Soli-Veranstaltungen ins Auge gefaßt)

- Infos: u.a. WSF in Tunis 24.-28. (wer Interesse hat hinzufahren, möge sich bitte RASCH bei mir melden).

                           Mit solidarischen Grüßen

                               Hermann Dworczak (0043 / 676 / 972 31 10)

Wellen der Wut mitten in Madrid. »Bürgerfluten« demonstrieren gegen die Troika und für Solidarität mit Griechenland

Von Ralf Streck, San Sebastián

23.02.2015

 

Wellen der Wut mitten in Madrid

»Bürgerfluten« demonstrieren gegen die Troika und für Solidarität mit Griechenland

Spaniens Hauptstadt Madrid wurde am Sonntag von verschiedenen »Mareas« (Flutwellen) bei einer Großdemonstration durchspült.

Zehntausende demonstrierten am S...

Zehntausende demonstrierten am Sonntag in Madrid

Foto: dpa/Paco Campos

Die Zehntausenden, die am Sonntag in Madrid auf die Straße gingen, waren von den Vorgängen in und um Griechenland bewegt worden. »Für die Freiheiten, Rechte und öffentlichen Dienstleistungen, gegen den ökonomischen und politischen Staatsstreich« lautete das Motto. Unterstützt wurde der Aufruf von der neuen Empörten-Partei Podemos (Wir können es), der Vereinten Linken (IU) und der grünen Partei Equo.

Ausdrücklich sprachen die verschiedenen Protestbewegungen in einer gemeinsamen Erklärung die Lage in Griechenland an. Diese Bewegungen (»Mareas« - Flutwellen) kämpfen seit Jahren in Spanien gegen die Kürzungs- und Sparpolitik, so die »Flut der weißen Kittel« von Krankenpflegern und Ärzten gegen Privatisierungen und Kürzungen im Gesundheitsbereich; die »grüne Flut«, mit der Schüler, Lehrer, Studenten und Professoren das staatliche Bildungssystem verteidigen; »mareas« gegen die Zwangsräumungen, die Strafrechtsverschärfungen und die Aushebelung des Demonstrationsrechts …

Die Sprecher der Bewegungen erklärten ihre »Solidarität mit Griechenland, das von den Schulden erdrückt wird«, und solidarisierten sich mit den Forderungen der neuen SYRIZA-Regierung. Gefordert wird, dass die Schulden bezahlbar sein müssten. Scharfe Kritik gab es am »Austerizid«. Diese tödliche Kürzungs- und Sparpolitik werde Griechenland, Spanien und anderen Ländern von der Troika aus Internationalem Währungsfonds (IWF), der EU-Kommission und der Europäischen Zentralbank (EZB) aufgezwungen.

Weiterlesen ...

INFORMATIVE GRIECHENLAND-VERANSTALTUNG MIT VOULA TAKI AUS THESSALONIKI

Liebe FreundInnen, KollegInnen, GenossInnen!

Nach dem spektakulären Wahlerfolg von Syriza luden wir Voula Taki aus Thessasoliki ("FRAUEN-INITIATIVE gegen die Schulden") am Freitatg den 13. Februar ins Amerlinghaus ein. Sie  informierte über die Tätigkeit des dortigen Frauen-Zentrums, das von der Bevölkerung sehr gut angenommen wird. Im zweiten Teil ihres Referats behandelte sie die aktuelle politische Situation in Griechenland. Der Tenor war, daß ein wichtiger Sieg bei den Wahlen errungen wurde, daß es es jetzt jedoch noch jeder Menge Kämpfe bedarf, um dem bisherigen Austeritätskurs real den Garaus zu machen und dem Druck aus Brüssel zu begegnen. Im Anschluß an ihr Referat entwickelte sich eine spannende Diskussion: u.a. über das politische Bleigewicht des rechten, xenophoben Koalitionspartners ANEL; das Manövrieren von Syriza gegenüber der EU und die künftigen Aufgaben der internationalen Solidaritätsbewegung, die ihre -kritische- Autonomie behalten sollte.

Weiterlesen ...

Ein Offener Brief von Alexis Tsipras an Deutschland: „Was Ihnen bisher nie über Griechenland gesagt wurde“

Alexis Tsipras legt in einem offenen Brief in der deutschen Zeitung Handelsblatt die Ziele einer SYRIZA-Regierung in Griechenland dar.

Mittels der Zeitung Handelsblatt richtete Alexis Tsipras am Dienstag (13 Januar 2015) einen offenen Brief an die deutschen Bürger zu dem Zweck, zu versichern, dass Deutschland von einer SYRIZA-Regierung in Griechenland nichts zu befürchten hat.

Nachdem er sich auf die Fehler und harten Auswirkungen der “Rettung” des Landes bezog, strebt Tsipras die Vorurteile gegenüber der SYZRIZA aufzulösen an, indem er die Ziele erklärt, die seine Partei haben wird, und betont, sein Ziel sei nicht, mit seinen Partnern zu kollidieren.

Kollision mit “Interessen”, nicht den Partnern

Alexis Tsipras spricht von einer Kollision mit Interessen (welchen Weg die vorherigen Regierungen wegen “Verstrickung und Kleptokratie” nicht beschritten), der Forcierung “einschneidender Reformen in der Funktion des Staates” sowie auch einer “neuen Vereinbarung für ganz Europa im Rahmen der Eurozone“.

Konkret unterstreicht er: “Deutschland, und speziell der hart arbeitende deutsche Steuerzahler, hat von einer SYRIZA-Regierung nichts zu befürchten. Im Gegenteil. Unser Ziel ist nicht die Kollision mit unseren Partnern. Unser Ziel sind nicht mehr Kredite oder das Recht auf neue Defizite. Unser Ziel sind die Stabilisierung, die primär ausgeglichenen Haushalte und – natürlich -, dass der Aderlass der Steuerzahler aufhört, den nun vier Jahre lang eine nicht umsetzbare Kreditvereinbarung sowohl in Griechenland als auch in Deutschland verursacht.

Weiter merkt er an: “Unser Ziel ist – im Rahmen der Eurozone – eine neue Vereinbarung für die ganze Eurozone, innerhalb der auch unser Volk atmen, schaffen, mit Würde leben kann. Mit einer gesellschaftlich tragbaren Verschuldung. Mit einer Finanzierung des Wachstums, das der einzige Ausweg aus der Krise ist, im Gegensatz zu dem misslungenen Rezept der Austerität, welche die Rezession recycelt. Mit einer Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Mit mehr Solidarität und Demokratie.

Hinweis: Die nachstehende deutsche Übersetzung basiert auf dem griechischen Text, der in der griechischen Presse publiziert wurde.

Weiterlesen ...

Alexis Tsipras in Wien: WUNDERBARE SOLIDARITÄTS-KUNDGEBUNG

Anläßlich des Arbeitsbesuchs von Alexis Tsipras bei dem österreichischen Bundeskanzler Werner Faymann kam es am Ballhausplatz- unter starker Medienpräsenz- zu einer wunderbaren Solidaritäts-Kundgebung.

Trotz eisiger Kälte und Schneesturm kamen 200 FreundInnen, KollegInnen und GenossInnen: u.a. von der Sozialistischen Jugend, Initiative für eine sozialistischen Politik der SPÖ, "der funke", Podemos-Austria, KPÖ, Attac. Das Komitee "Solidarität mit dem Widerstand in Griechenland" brachte sein rotes Transparent mit dem gleichnamigen Text mit.

Rote Fahnen wurden geschwenkt und in Sprechchören internationale Solidarität, das Streichen der Schulden Griechenlands und ein Ende des fürchterlichen Austeritätskurses gefordert.

Tsipras genoß sichtlich das Ambiente und grüßte mit einer Hand -aufs-Herz-Geste.

Alles in allem: ein starkes Signal, die Solidaritätsarbeit in Zukunft auf eine noch breitere Basis zu stellen.

                                      Hermann Dworczak (0043 / 676 / 972 31 10)

Wie gehts weiter nach dem Linkssieg in Griechenland? Fr., 13. Jänner, 18 Uhr Amerlinghaus

Liebe FreundInnen, KollegInnen, GenossInnen!

Nach dem spektakulären Wahlerfolg von Syriza wollen wir darüber informieren und diskutieren, wie es nun weitergeht: in Griechenland, in Europa und nicht zuletzt mit der Solidaritätsbewegung.

Griechenland-Veranstaltung: "Wie gehts weiter nach dem Linkssieg in Griechenland?" Freitag 13. Februar 18h AMERLINGHAUS.

Wir haben dazu auch die Genossin Woula aus Griechenland eingeladen.

             Komitee "Solidarität mit dem Widerstand in Griechenland"

               Mit solidarischen Grüßen

                     Hermann Dworczak (0043 / 676 / 972 31 10)

Terminkalender

Juni 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Newsletter